Und es geht los! Warum Karneval nicht immer lustig ist und sich Kölner und Düsseldorfer viel ähnlicher sind, als sie glauben

Morgen ist es wieder so weit, wie jedes Jahr: Weiberfastnacht (´Tschuldiung, aba dit heißt hier nu ma so) Offiziell beginnt damit der eigentliche „Höhepunkt“ der sogenannten närrischen Zeit, auch Session genannt. Der wird zwar in jedem noch so kleinen Dörflein nach ein wenig anderen Regeln ausgeführt, beginnt aber wohl dennoch überall mit dem Tag, an […]

Continue Reading

Und was mache ich stattdessen …? (5) Die Schuld geht irgendwann, das Bedauern bleibt

Ein neues Leben anzufangen heißt ja, neben vielen Veränderungen und Widerständen, auch die Schuldgefühle, das „schlechte Gewissen“, die vielen tausend Vorwürfe, die ich mir selbst gemacht habe hinter mir zu lassen, um nicht ewig in der Resignation stecken zu bleiben. Oft habe ich mich gefragt, ob ich (weiter) ein schlechter Mensch bin, wenn die Schuld […]

Continue Reading

Und was mach ich stattdessen …? (3) JD – Ein langes Wochenende oder wie man mit ´ner Tasse Kaffee die ganze Nacht feiern kann

Heute sind die „Conference Championships“ der NFL, also sozusagen das Halbfinale der American Football Saison 2019/20. Und bevor ihr euch fragt, warum ausgerechnet wir eine Sache, bei der täglich mehr Geld über den Tisch geht, als manches europäisches Land an jährlichem Durchschnittseinkommen hat, als sinnvolle (Freizeit) Beschäftigung für Drogenkonsumenten in Krisensituationen vorstellen, nehmt euch bitte […]

Continue Reading

Change that cannot be sought

Einen guten Monat nach der offiziellen Eröffnung des BRA und der Vermittlung unseres Hauptanliegens, der Prävention, sind wir sehr erfreut über viele hundert Menschen, die sich auf unseren Seiten, ganz sicher sehr kritisch, umgeschaut haben. Auch für die vielen neuen Freunde, Kollegen und Abonnenten bei Facebook und LinkedIn können wir nur danke sagen. Gerade im […]

Continue Reading

Und was mache ich stattdessen …? (2) – Bewegung und Entspannung

Wie wir in Teil (1) schon feststellten, ist oft nicht die anfängliche Bereitschaft und der sogenannte Wille zur Veränderung das größte Hindernis für Menschen in extremen Lebenssituationen, sondern die notwendige Mischung aus Geduld und Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum. Ideen sind meistens zahlreich vorhanden und auch Angebote, doch wie schaffe ich es, das für mich […]

Continue Reading

Und was mache ich stattdessen…? (1)

Zu den größten Widerständen, die Menschen erleben, wenn sie ihren Drogen/Alkohol-Konsum einschränken, verändern, oder ganz beenden, zählt wohl die Zeit. Um genau zu sein, die sogenannte „Frei-Zeit“. Vor allem, wenn man mit Substanzen zu tun hat, die aufgrund einer Abhängigkeit/Gewohnheit an feste Einnahmezeiten gebunden sind. Gerade Opiate konsumierende Menschen haben deshalb einen ungeahnt strikt disziplinierten […]

Continue Reading